Im Günzburger Waldbad beginnt am 13. Mai die Badesaison – Familienkarte PLUS für die Bäder in Günzburg und Leipheim ab 02. Mai erhältlich

By | Allgemein, Uncategorized, Waldbad | No Comments

Waldbad Günzburg startet am 13. Mai in die neue Saison

Der Saisonbeginn im Günzburger Waldbad steht bevor. Aufgrund der schlechten Witterung haben die Stadtwerke den Saisonbeginn, der bisher am 06. Mai vorgesehen war, auf den 13.Mai verschoben. Weder die Wassertemperatur noch die Außentemperaturen laden zum Baden ein. Aufgrund der kalten Nachttemperaturen können wir das Badewasser nur sehr langsam auf Temperatur bringen, teilt Schwimmmeister Münzing mit. Wir öffnen unser  Freibad in den Donauauen  dehalb am Samstag, den 13. Mai 2017 für unsere  Gäste und  hoffen, dass bis dahin auch die Witterung soweit ist, dass man von einem schönen Badewetter sprechen kann, so Johann Stelzle, Vorstand der Stadtwerke Günzburg. Bis dahin können unsere Gäste Jahres- und Familienkarten Montag bis Freitag in der Zeit von 10 Uhr bis 13 Uhr im Vorverkauf an der Kasse im Günzburger Waldbad erwerben.

„Seit dem Herbst letzten Jahres haben wir viel Geld und Arbeit in die Sanierung und den Unterhalt des Waldbades gesteckt“, so Stelzle. „So wurde im Schwimmerbecken die Edelstahlauskleidung saniert, die Elektrotechnik der Wasseraufbereitung und die kleine Rutsche erneuert sowie die Fußwege und die Durchschreitebecken saniert“. „Auch wenn dies Maßnahmen sind, die mit bloßem Auge oft nicht gleich erkennbar sind, handelt es sich dabei um wichtige Arbeiten zur Bestands- und Werterhaltung des Bades, um unseren Besuchern einen schönen  und unbeschwerten Aufenthalt bieten zu können.

Neustart der Aktion „Parken + Sparen“

By | Aktion, Parken | No Comments

2017_1_19 Rabattsystem Parken und Sparen wird neu aufgelegt                   csm_flyer_53829bdb90

Noch mehr Vorteile für Besucher der Günzburger Innenstadt

Bares Geld sparen beim Parken in der Günzburger Innenstadt? Das können Kunden und Besucher seit 2011 mit der Aktion „Parken und Sparen“. Jetzt haben die Kooperationspartner – die Cityinitiative Günzburg e.V., die Stadtwerke Günzburg und die Stadtverwaltung – beschlossen, die Aktion ab sofort neu aufzulegen – mit vielen Vorteilen für Kunden und Gäste.

Ursprünglich war das Rabattsystem nach der umfangreichen Sanierung der Günzburger Altstadt-Tiefgarage im Jahr 2011 ins Leben gerufen worden, um den Besuchern der Innenstadt kostengünstiges Parken anzubieten und dadurch gleichzeitig die Auslastung der Einrichtung zu erhöhen.

Rabattsystem gilt jetzt auch für oberirdische Stellplätze

Zwischenzeitlich ist das zweite Parkhaus am Stadtberg als zentrumsnahe Parkierungseinrichtung hinzugekommen und die Parkgebühren in der gesamten Innenstadt sind erheblich gesenkt worden. Grund genug für die Kooperationspartner, die Rabattaktion wieder in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen. „Als besonderen Anreiz haben wir uns für den Neustart der Aktion entschlossen, künftig auch die oberirdischen Stellplätze in das System Parken + Sparen einzubeziehen“, betont Oberbürgermeister Gerhard Jauernig. „So profitieren die Kunden und Gäste der Innenstadt künftig von einem deutlich ausgeweiteten und einheitlichen Angebot.“

So funktioniert‘s

Die Nutzung des Rabattsystems ist kinderleicht: Bei allen teilnehmenden Geschäften und Lokalen erhalten Kunden gegen Vorlage ihrer Parkkarte aus einem der beiden Parkhäuser bzw. ihres Parkscheins als Dankeschön für den Einkauf ab einem Rechnungsbetrag von 25 Euro einen Direktabzug von 50 Cent auf die Rechnung. Auch Nutzer des Handyparkens können von dem Rabattsystem profitieren: Für die teilnehmenden Geschäfte genügt ein kurzer Blick auf die EasyPark-App des Kunden. Mit der neuen App wird der Parkvorgang in der Günzburger Innenstadt minutengenau aufgezeichnet, eine Registrierung ist nicht erforderlich.

Alle Informationen unter www.parken-gz.de

Welche Unternehmen an der Aktion teilnehmen, sehen die Kunden an den Eingängen zu den Geschäften und Lokalen: Diese sind durch einen Aufkleber mit dem Logo „Parken + Sparen“ gekennzeichnet. Zudem können über www.parken-gz.de alle Teilnehmer der Aktion abgefragt werden, sodass sich die Kunden bereits im Vorfeld eingehend informieren können.

Eine Aktion, von der alle profitieren

„Die Cityinitiative Günzburg, die Stadtwerke Günzburg KU und die Stadt Günzburg bieten als Initiatoren der Aktion gemeinsam mit den teilnehmenden Unternehmen den Besuchern der Günzburger Innenstadt ein zusätzliches attraktives Angebot“, betonen Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, Stadtwerke-Vorstand Johann Stelzle und Citymanagerin Nikola Tesch. „Von der Aktion profitieren alle: Kunden und Gäste können preiswert parken, die teilnehmenden Geschäfte können ihre Kundenfrequenz erhöhen und von einem positiven Image profitieren, und die Innenstadt wird weiter gestärkt.“

„Parken + Sparen“ im Überblick:

  • 50 Cent pro Parkschein
  • Direktabzug beim Einkauf
  • In allen teilnehmenden Geschäften

Der große Wassercheck

By | Aktion, Uncategorized, Wasser | No Comments

Hohe Trinkwasserqualität in Günzburg
Stadtwerke Günzburg testen Trinkwasser aus dem Hahn regelmäßig

Trinkwasser aus dem Hahn hat in Günzburg eine anerkannt hohe Qualität. Es kann bedenkenlos getrunken werden, da es den strengen Anforderungen der deutschen Trinkwasserverordnung entspricht. Wir lassen unser Wasser regelmäßig von einem anerkannten, zertifizierten Labor untersuchen und stehen den Kunden zu allen aktuellen Fragen der Wasserqualität zur Verfügung.
Das sehr hohe Trinkwasserqualitäts-Niveau in Deutschland wird auch durch die staatlichen Behörden bestätigt: Dies zeigen die offiziellen Berichte von Umweltbundesamt und Bundesgesundheitsministerium. Sie vergeben regelmäßig die Note gut bis sehr gut für das Trinkwasser aus dem Hahn. Die hohen Investitionen für Wasserversorgungsanlagen, Netze und für den Trinkwasser-Ressourcenschutz tragen zu diesem Erfolg maßgeblich bei. „Trinkwasser ist und bleibt ein sicheres und qualitativ hochwertiges Lebensmittel. Kaum ein anderes Lebensmittel wird so streng überwacht wie Trinkwasser aus dem Hahn“, betont Johann Stelzle, Vorstand der Stadtwerke Günzburg.
Die deutsche Trinkwasser-Verordnung gehört zu den strengsten Regelwerken weltweit. Die Festlegung, auf welche Stoffe das Trinkwasser gemäß dieser Verordnung regelmäßig getestet werden muss, ist Ergebnis eines intensiven Forschungs- und Diskussionsprozesses der staatlichen Behörden, die dabei auf neueste medizinische Erkenntnisse und wissenschaftlichen Sachverstand zurückgreifen. Gemeinsam mit den Wasserversorgern beobachten Umweltbundesamt, Gesundheitsämter und wissenschaftliche Institute kontinuierlich die Entwicklungen im Bereich der Gewässerqualität sowie der Trinkwasserqualität.
Das Umweltbundesamt hat Arzneimittelspuren, die vereinzelt in deutschen Trinkwässern gefunden werden, nicht als Gesundheitsgefahr für den Menschen bewertet – auch wenn sie grundsätzlich unerwünscht sind. Spuren von Arzneimitteln und ihren Abbauprodukten gelangen durch die Ausscheidung unseres Körpers und durch nicht ordnungsgemäß über die Toilette oder Spüle entsorgte Medikamente in den natürlichen Wasserkreislauf. Jeder Einzelne kann hier zur Vorbeugung beitragen, indem er insgesamt kritischer und maßvoller mit Arzneimitteln umgeht und unverbrauchte Tabletten und flüssige Arzneimittel umweltverträglich in der Apotheke oder den Müll entsorgt.
„Die Kläranlage in Günzburg und auch in ganz Deutschland sind auf einem technisch hervorragenden Stand. Allerdings können sie nicht alle Inhaltsstoffe von Medikamenten aus dem Abwasser filtern. Die dafür notwendige Nachrüstung der Anlagen wäre sehr aufwendig und sehr teuer. Einige Wirkstoffe von Medikamenten wurden in den letzten Jahren in Oberflächengewässern wie Bächen, Flüssen oder Seen festgestellt. Für den Menschen sind diese Rückstände nach bisherigen Erkenntnissen aufgrund der minimalen Konzentrationen nicht gefährlich. Damit das auch in Zukunft so bleibt, sollten wir gemeinsam alles tun, um die Belastung des Wasserkreislaufs so gering wie möglich zu halten. Jede Tablette und jeder Tropfen Arznei, die nicht in die Toilette, in den Ausguss und damit ins Abwasser gelangen, entlasten unsere Gewässer“, erläutert Stelzle.
Der große WassercheckDer große Wassercheck2Der große Wassercheck3Der große Wassercheck4